Corona: Online-Kulturangebote

Ausstellungen, Konzerte & Co.: Diese 20 Kultur-Highlights k?nnen Sie jetzt von zu Hause aus genie?en

von Glamour.de
Auch wenn man – aus Schutz vor dem Coronavirus – derzeit zu Hause bleiben soll, muss man auf Kulturangebote nicht komplett verzichten! Diese Ausstellungen, Konzerte & Co. kann man jetzt online genie?en

Nicht nur L?den bleiben derzeit geschlossen, auch Theater, Konzertst?tten und Museen. Aufgrund der aktuellen Lage sind Kulturalternativen gefragt – und das Netz reagiert. Viele Ausstellungen & Co. wandern ins Onlineangebot – und wir haben sie gesammelt.

20 Online-Kulturangebote, die Sie jetzt zu Hause entdecken k?nnen

Club
Unitedwestream ist eine Streamingplattform Berliner Clubs und bietet die M?glichkeit, trotz Social Distancing gute Clubmusik genie?en zu k?nnen.

Oper
Die Bayerische Staatsoper hat einen Online-Spielplan vorgestellt. Bis 19. April 2020 gibt es auf staatsoper.tv einzelne Vorstellungen zu sehen und zu h?ren.

Auch die Staatsoper unter den Linden hat einen kostenlosen "Video-on-demand"-Service, auf dem t?glich um 12 Uhr das Programm wechselt.

Die Metropolitan Opera New York bietet seine Produktionen ebenfalls jeweils für einen Zeitraum von 20 Stunden an.

Konzert
Max Giesinger und andere Künstler machen es vor: Sie veranstalten das "Wir bleiben zu Hause"-Festival. Zu h?ren und sehen am 22. M?rz 2020 ab 18 Uhr bei Instagram.

男女做爰高清免费视频-骚虎视频-4虎视频

In der Digital Concert Hall haben unter anderem die Berliner Philharmoniker mehr als 600 Konzerte kostenlos zur Verfügung gestellt.

Und bei Radio FM4 gibt's jeden Tag eine "Stay at Home Session" von ?sterreichischen Indie-Künstlern.

Wer wissen will, wie deutsche Musik-Acts mit der Situation umgehen, kann sich die #stayhome-Interviews des "Diffus"-Magazins auf dessen Instagram-Account ansehen.

Sennheiser hat die Online-Konzertreihe #DontStopTheMusic ins Leben gerufen und zeigt bis zum 21. April 2020 über den eigenen Insta-Account Live-Shows internationaler Musiker (z. Bsp. Luciano oder MACKandgold). 

Museum und Ausstellung

Vatikanische Museen k?nnen aktuell online besucht werden. W?hrend man sonst gro?em Gedr?nge ausgesetzt ist, kann man die Sixtinische Kappelle & Co. dank 360-Grad-Kamera jetzt gründlich bestaunen.

Die Google Arts & Culture Platform bietet eine Frida-Kahlo-Ausstellung mit mehr als 800 Gem?lden und Fotografien.

Und auch durch das Berliner Pergamonmuseum kann man vom Sofa aus einen Rundgang starten.

Monet-Fans k?nnen das legend?re Haus des franz?sischen Malers in Giverny jetzt auch online entdecken – dank einer  virtuellen Tour.

Gerade erst hat Sinéad O’Dwyer in der New Yorker Galerie "Waves and Archives" ihre Ausstellung mit tragbaren Silikon-Skulpturen er?ffnet, da musste sie die Pforten auch schon wieder schlie?en. Doch wer per Mail anfragt, dem wird eine Online-Tour erm?glicht.

Auch das Badische Landesmuseum musste seine Türen vorübergehend schlie?en. Trotzdem versorgt es uns t?glich mit digitalen Einblicken in die aktuellen Ausstellungen, Projekte und Sammlungen. Zudem hat das Museum einen digitalen Katalog entwickelt, in dem man jeder Zeit st?bern kann.

Theater

Bisher unentdeckte Theater-Talente kann man nun auf spectyou.com kennenlernen. Denn auf der Streamingplattform kann jeder ganz einfach sein eigenes Stück hochladen.

Die Münchner Kammerspiele stellen jeden Tag einen Mitschnitt aus den unterschiedlichen Stücken online.

Auch im Residenztheater in München sind die anstehenden Vorführungen abgesagt worden. Deshalb will es mit der Aktion "Tagebuch eines geschlossenen Theaters" zu der momentanen Lage beitragen. Falls Sie sich schon immer dafür interessiert haben, was hinter den Kulissen passiert, k?nnen Sie dies dank Youtube-Video-Clips nun erfahren. Hier geht es zu den Behind-the-Scenes-Videos.

Reisen

Ganz nach dem Motto "Long Distance Love" kann man Wien nun auch virtuell erleben.

Podcast

Und wer – neben all der Kultur – noch auf dem Laufenden bezüglich des Virus bleiben, sich aber nicht den allt?glichen Massen an Schlagzeilen aussetzen m?chte, dem empfehlen wir den Podcast von  Virologe Christian Drosten.

Mehr von GLAMOUR
Weitere Artikel